relevante Unternehmen  
 
Fachartikel → Messtechnik → Mess- + Analysegeräte → Berührungsfreie Temperaturmessung 

Berührungsfreie Temperaturmessung

Herstellung von ultradünnem Flachglas
 
Dass es bei der Herstellung von Glasscheiben einer geeigneten Temperaturführung bedarf, ist bekannt – andernfalls käme es durch Spannung zu Materialfehlern. Bei Standard-Flachglas sind die Anforderungen klar, hier hat sich die Infrarot-Messtechnik bereits seit langem etabliert.

Pyrometrische Messungen Keinesfalls trivial: Pyrometrische Messungen an ultradünnem Flachglas
 
Bedingt durch Smartphones und Tablet-PC’s steigt jedoch in den letzten Jahren die Nachfrage und die Produktion von extrem dünnem Flachglas (d<1 mm) drastisch an, was neue Herausforderungen für die Glashersteller mit sich bringt.

Der Unterschied in der Herangehensweise bei extrem dünnem Flachglas gegenüber „normalem“ Flachglas ist wie folgt begründet: Berührungsfreie Temperaturmessungen lassen sich am besten dann durchführen, wenn der Emissionsanteil des zu messenden Materials möglichst hoch, die reflektierenden Anteile sowie die Transmission entsprechend gering sind. Somit ist gewährleistet, dass keine Störeinflüsse durch den Hintergrund oder von Wänden, die heißer sind als das Glas selbst, die Messung verfälschen können.
Grafische Darstellung
Grafische Darstellung von Emissions- Transmissions- und Reflexionsgrad bei Glas
 
Bei normalem Flachglas ist der Emissionsgrad im Wellenlängenbereich von 5 µm besonders günstig. Die meisten Glasarten (einschließlich Quarzglas) besitzen hier einen Emissionsanteil von über 90%. Bei kürzeren Wellenlängen wird das Material nahezu durchsichtig, während bei den häufig verwendeten Bereichen zwischen 8 und 14 µm die reflektierenden Komponenten überhand nehmen. Bei Glasdicken unterhalb 1 mm jedoch ändert sich das optische Materialverhalten – die Transparenz des Materials steigt auf nicht mehr tolerierbare Werte an, was die Messung wiederum anfällig für Hintergrundeinflüsse macht.

Die Lösung von LumaSense

Pyrometer Pyrometer IN 6/78-L speziell zur Temperaturmessung bei der Flachglas -Produktion
 
Mit dem Modell IN 6/78-L hat LumaSense ein entsprechend abgestimmtes Pyrometer mit einer zentralen Wellenlänge von 7,8 µm (im Bereich von 7,5 bis 8,1 µm) entwickelt. Dieses Instrument ermöglicht die Messung von Flachglas sogar unter 1 mm Stärke und setzt somit einen neuen Maßstab zur Temperaturmessung bei der Herstellung von ultradünnem Flachglas weltweit.

Bei der verwendeten Wellenlänge ist sowohl die Transmission als auch die Reflektion von Glas mit einer Stärke von. Min. 0,2 mm sehr gering und der Emissionsgrad des Glases ausreichend hoch.

Darüber hinaus ist die Linse des Pyrometers entspiegelt und aus einem speziellen Material gefertigt, was die Umgebungseinflüsse ebenfalls mindert. Mit dem weiten Temperaturbereich lassen sich die gängigen Prozesstemperaturen für Flachglas abdecken. Die im IN 6/78-L verwendete Digitaltechnologie des IR-Sensors liefert höchstmögliche Präzision. Das Instrument hat sich bereits in zahlreichen Praxis-anwendungen bestens bewährt.

Vorteile für den Verwender:
  • Spannungsfreie Herstellung von extrem dünnem Flachglas
  • Überlegenes, bedarfsangepasstes Produktkonzept und –design
  • Kompakte Abmessungen für einfachste Prozessintegration
  • Anwenderberatung vor Ort durch unseren Kundendienst
  • Auch als Modul in einem LumaSense – Gesamtkonzept verwendbar
  • Vielseitige Einsatzmöglichkeiten durch reichhaltiges Zubehör von Ausbauarmaturen, Kühlgehäusen und Blasaufsätzen
Erhard Nießner, LumaSense
 

Herausgeber + Fotos:
 
 Kleyerstraße  90
 60326    Frankfurt am Main
     LumaSense Technologies GmbH
 
Eingestellt  Juli 2015
2015-07.23
PM vom 22.7.15