relevante Unternehmen  
 
Fachartikel Messtechnik → SensorenHochgenaue NDIR Gas Messlösung

Hochgenaue NDIR Gas Messlösung

Leckagen nahezu aller gängigen Freone
können frühzeitig in der Umgebungsluft erkannt werden

SANTA CLARA (CA), FRANKFURT/M (DE) – Im umfangreichen Portfolio der Gasüberwachungs-Systeme von LumaSense Technologies ist unter dem Markennamen Andros 6552 eine NDIR- Gas-Messbank für den OEM-Bereich enthalten, welche die Konzentrationen nahezu aller gängigen Kühlmittel in der Umgebungsluft von Kühlanlagen messen kann.
Neu am Andros 6552 Verfahren ist, dass die Messtechnik an quasi alle F-Gase kostengünstig angepasst werden kann, ohne dabei die Hardware selbst verändern zu müssen. Diese Eigenschaft ist hilfreich und wichtig, denn es gibt inzwischen eine große Anzahl unterschiedlicher Kühlmittel und jedes verhält sich anders.
Leckagen
Die Gas-Messbank Andros 6552 von LumSense
Bildquelle: LumaSense
 
Diese sogenannten F-Gase oder Freone (bekannt auch als FKW / HFKW) führen nachweislich zu Klimaschäden und Schäden an der Ozonschicht. Deshalb müssen entsprechend der F-Gas-Verordnung (EU Nr. 517/2014) alle Betreiber größerer Kühlanlagen dafür Sorge tragen, dass mögliche Leckagen automatisch und frühzeitig erkannt werden.

Die Andros 6552 Messbank stellt somit das Herzstück eines entsprechenden Leckage-Messsystems dar. Die Methode beruht auf der “Nichtdispersiven Infrarot- Spektroskopie“ (NDIR). Sie ist ein robustes, hochpräzises und seit Jahrzehnten anerkanntes Verfahren, um Konzentrationen spezifischer Gase in Gasgemischen (z.B. Luft) zu bestimmen. Hierbei wird die Absorption bei einer für das zu bestimmende Gas typischen Wellenlänge im Infrarot-Bereich gemessen.
Das System basiert auf der erprobten Technologie der Multigas-Sensoren 6500 und kann bis zu 5 Gase gleichzeitig messen – drei im Infrarot Bereich und zwei davon mit elektro-chemischen Sensoren.
Leckagen
Typische Anwendungsbereiche zur Kühlmitteldetektion
Bildquelle: LumaSense
 
Die Andros 6552 Messlösung verfügt über eine eigene Signalaufbereitung, sie arbeitet unabhängig und nahezu wartungsfrei. Verschiedene Schnittstellen ermöglichen eine einfache Integration in entsprechende Komplettsysteme, bei sehr geringen Anschaffungs- und Betriebskosten.


Informationsquelle:  (Inhaber externer Text- & Bildrechte, wenn im Beitrag nicht anders vermerkt)

Firma
Kleyerstraße  90
60326    Frankfurt / Main
LumaSense Technologies GmbH
 
Veröffentlicht: 2017-01-18
PM vom 6.1.17