relevante Unternehmen  

Druckschläge in Wasserleitungen messen

Neue Prüfbox von BA-Bachler ermöglicht Diagnose

Druckschläge in Wasserleitungen sind mehr als nur ein akustisches Ärgernis. Sie können auch kostspielige Schäden an den Rohren und/oder den angeschlossenen Armaturen verursachen. Der österreichische Hersteller BA-Bachler hat jetzt sein umfangreiches Sortiment an Prüfboxen für die Solar-, Sanitär- und Heizungsbranche um eine Box erweitert, mit der sich qualifizierte Aussagen über Druckschläge in hydraulischen Systemen wie Trinkwasserleitungen treffen lassen.

Die Zahl der Beschwerden wegen des Lärms von Druckschlägen, vor allem von Mietern in Mehrparteien-Wohnhäusern, hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Ein Grund dafür sind die immer häufiger eingesetzten, schnell schließenden Armaturen (Einhebelmischer), aber auch Magnetventile, beispielsweise für den Zulauf in Waschmaschinen, sind in der Verantwortung. Beim ruckartigen Schließen dieser Mischer und Ventile bildet sich durch den plötzlichen „Stau“ des Mediums ein deutlich vernehmbarer Rückschlag. Dieser setzt sich über das ganze Leitungsnetz fort und ist über weite Distanzen hörbar. Zudem können durch den kurzzeitigen Überdruck Schäden an den Ventilen kostspielige Reparaturen nach sich ziehen.

Druckschläge
 
Die Druckschlag-Messbox ist die jüngste Neuheit aus dem Programm von BA-Bachler.
Abbildung: BA-Bachler e.U., Gröbming (A)
 
Im Jahr 2008 wurde zur Abwendung solcher Problemstellungen die VDI-Richtlinie 6006 erstellt, die sich mit den Ursachen und Vermeidungsmöglichkeiten befasst. Für eine zielgerichtete Diagnose müssen die Druckstöße allerdings erst einmal zuverlässig gemessen werden. Eigens hierfür hat das Unternehmen BA-Bachler die Prüfbox für Druckschläge entwickelt. Herzstück der Messeinrichtung ist ein in INOX-Edelstahl ausgeführtes Industrie-Manometer für Drücke bis 25 bar, das mit einem rückstellbaren Schleppzeiger ausgestattet ist. Dieser kann die maximale Druckschwankung in einem Leitungsnetz dokumentieren. Darüber hinaus enthält die Prüfbox die notwendigen Anschlussstücke und -Adapter sowie Reservedichtungen, um das Manometer in eine bestehende Leitungsinstallation einzubinden.

Die Messung ist sinnvollerweise mit mehreren über 24 Stunden verteilten Ableseintervallen über einige Tage durchzuführen. Dabei ist der jeweilige Maximalwert des Schleppzeigers zu dokumentieren, der jeweils anschließend rückgestellt werden muss. Aus den Messergebnissen kann dann ein Maßnahmenkonzept erarbeitet werden, das beispielsweise den Austausch als „problematisch“ identifizierter Armaturen umfasst.

Die Prüfbox zur Messung von Druckschlägen ist unter der Artikelnummer 320 direkt über den Webshop der Firma BA-Bachler oder im Fachgroßhandel erhältlich. Überdies bietet der Hersteller weitere Boxen in seinem Sortiment an. Hierzu gehören u.a. die Heizungswasser-Prüfbox, Solarcheck-Prüfbox oder die PV-Prüfbox – eine Vielzahl an Profi-Messwerkzeugen fürs Handwerk, die seit Jahrzehnten auch als OEM-Produkte für namhafte Hersteller produziert werden.
 
 

Informationsquelle: (Inhaber externer Text- & Bildrechte, wenn im Beitrag nicht anders vermerkt) 
 
Agentur
Büro für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dielingerstraße 42 B
49074 Osnabrück

Firma
BA-Bachler e.U.
Badgasse 413
A-8962 Gröbming
 
Veröffentlicht: 2020-02-26
PM vom 21.2.20

Fachartikel / Messtechnik / Mess- + Analysegeräte / Druckschläge in Wasserleitungen messen